Jaskaran Singh Anand

Performancekünstler, Computerspezialist & Bollywoodchoreograph

Jaskaran Singh Anand (IN/AT) wurde in Neu Delhi, Indien, geboren und lebt heute in Linz, Österreich. Er absolvierte Studien in Informatik, Tanzperformance und Pädagogik an der Anton-Bruckner-Universität (Linz) und arbeitet derzeit an seinem Master in Interface Culture (Kunstuniversität Linz). Seine Forschungen gründet Jaskaran auf den „Ereignissen des Grenzübertritts“: Die Natur der Spiritualität, das psychologische Selbstverständnis sowie soziale und politische Fragen der Welt und ihrer Zusammenhänge faszinieren ihn. In seinen interdisziplinären Arbeiten verwendet er verschiedene künstlerische Medien, die sich immer auf den menschlichen Körper konzentrieren, was die oben genannten Themen widerspiegelt.

Seit 2009 performt, choreographiert und unterrichtet Jaskaran in ganz Europa und Indien, seit 2012 ist er freiberuflicher Tanz- und Performancekünstler. Während seiner eigenen Arbeit hat er für verschiedene Tanzprojekte und Kurzfilme in Indien, Europa und den USA zusammengearbeitet. Sein soziales Tanzprojekt „A New Day“ und „Hibernating further“ wurde von Linz Kultur unterstützt. Er war Assistant Choreograph für den indischen Spielfilm „Haider“ unter der Regie von Vishal Bhardwaj. Jaskaran leitet zwei  bewegungsorientierte Workshops, nämlich „Moving Egos“ und „Playful Bodies“. „Moving Egos“ ist ein körperlich-hirnorientiertes physisches Workshop, das die Meditations-, Körperwahrnehmungs- und Selbstwahrnehmungspraktiken kombiniert. „Playful Bodies“ hingegen, ist eine Ableitung von Moving Egos und ist Improvisation basierend auf Rhythmus und Verspieltheit innerhalb und mit anderen Körpern.

Category
Künstler*In
Tags
Bollywood, Jaskaran Singh Anand, Performance