OPEN SPACE @Sommertanztage 2020

 

 

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

OPEN SPACE @Sommertanztage 2020

September 11 @ 20:00 - 23:00

OPEN SPACE 09/20

PROGRAMM – TEIL 1- Einlass um 20.00

Mirjam Stadler
– ALoneLy (work in progress) 20min
https://redsapata.com/portfolio_page/mirjam_stadler/

Damian Cortes
– „And she told me: You are not Barbie, you are a fucking fag!“ 30min (verkürzte Version) (Premiere am 16 Oktoboer 2020 beim SMOQUA Festival in Rijeka, Capital of Culture 2020)
https://redsapata.com/portfolio_page/damian-federico-cortes-alberti/
https://redsapata.com/portfolio_page/barbie-residency-june-2020/
https://rijeka2020.eu/en/dogadjanja/smoqua-festival-of-feminist-and-queer-culture-2020-semo-qua/
PAUSE – TEIL 2 – Einlass um 21.15

Andressa Miyazato
– EcStatic 20min
(Premiere am 18. Juli 2020 beim ProArt-Festival in der Tschechischen Republik)
https://andressamiyazato.com/

Transitheart Productions by Ilona Roth & Ulli Ullmann
– Ulli Ullman – 40min  (Premiere am 6 Juni 2019 beim sicht:wechsel festival, Musiktheater, Linz) https://www.transitheart-productions.com/produktion-ulli-ullmann
Foto: Damian Cortes


Detaillierte Informationen zu den Stücken:

ALoneLy ?

Ich … nur ich … ich mit mir … ich mit der Welt … alleine … und doch nicht alleine?
Alleine sein …
sich alleine fühlen … Einsamkeit …
meine Ruhe haben … Entspannen …
unbeobachtet sein … gesellschaftliche Normen? …
Langeweile … Zeitempfinden …
Zeit für mich … ganz bei mir sein …
Zeit gestalten … Kreativität …
Suchen, Forschen, Entdecken … Entwicklung …
ich und der Raum … in Kontakt treten mit meiner Umgebung
mich selbst kennen lernen … Selbsterfahrung, Selbstbewusstsein, Selbstbild …
innerer Antrieb … Selbstentfaltung …
ICH

Der Mensch ist ein soziales Wesen, das in seiner Entwicklung, Entfaltung und in seinem Sein von der Gesellschaft und von anderen Individuen abhängig ist. Das menschliche Sein ist immer eine Gratwanderung zwischen Konformgehen mit bzw. Anpassung an gesellschaftliche Normen und dem Folgen individueller innerer Antriebe. Wie verändert sich das Verhältnis dieser Verhaltensantriebe in unterschiedlichen Situationen? Verhalten wir uns anders, wenn wir alleine sind? Welche Auswirkungen hat es auf die Entwicklung und das menschliche Sein, wenn zwischenmenschliche Interaktionen ausbleiben? Wie verändert sich das Verhalten des Menschen in einer solchen Isolation? Welche Möglichkeiten sucht er, um das Fehlen der notwendigen sozialen Interaktionen zu kompensieren?

Was bedeutet es, alleine zu sein? Was bedeutet es, sich alleine zu fühlen? Was bedeutet es, ich selbst zu sein? Ist es überhaupt möglich, ganz „Ich“ zu sein …?

About Mirjam Stadler

Nach der musikalisch-tänzerischen Ausbildung am Orff Institut der Universität Mozarteum besucht sie regelmäßig Workshops mit internationalen Kursleiter*innen wie Alleyne Dance, Julien Hamilton, Laura Aris, Jose Agudo, Yaara Dolev, Andrew Harwood, Peter Jasko, David Zambrano, Frey Faust uvm. in unterschiedlichen Tanzstilen (überwiegend zeitgenössischer Tanz) und mit verschiedenen Schwerpunkten.
Als Tänzerin und Performerin war Mirjam in verschiedenen Tanzstücken und Opernproduktionen zu sehen, u.a. in dem Stück „Ulli Ullmann“ von Transitheart Productions. Als Mitglied der Tanzgruppe „Das Collektif“ trat sie an verschiedenen Orten in Österreich sowie in Finnland auf und mit dem „Salzburg Soundpainting Collective“ an verschiedenen Veranstaltungsorten in Salzburg.
Ihre eigenen Choreographien „Natur-Kräfte“ und „Ein Tropfen Faszination“ wurden in Salzburg und bei den Halleiner Kulturtagen aufgeführt. In ihrer künstlerischen Arbeit verbindet sie die verschiedenen Bereiche ihrer Ausbildungen und lässt so Tanz, Musik, Aspekte aus der Psychologie und ihre Verbundenheit zur Natur miteinander verschmelzen.


„And she told me: You are not Barbie, you are a fucking fag!“

Queer bodies challenge. They atack binary thinking. They make us insecure. „Freedom, yes, but in moderation. What is this body and why does it scare us? In the perforative examination of this question, the aim is to investigate which physical and social influences strengthen the development towards a gender- specific identity. Does the lack of correspondence between desire, feeling and duty influence the process of writing identify? („And she told me: You are not Barbie, you are a fucking fag!“) Dance as a form of discourse contains an arsenal of possibilities to take up, crystallize and trans*form precisely these questions non-verbally. Through projection as well as introspection, construction as well as deconstruction, the creaIve team around dancer and choreographer Damian Cortes Alberti deals with the physical materiality of „gender binary“. The project „And she told me: You are not Barbie, you are a fucking fag!“ takes place in the framework of the Capital of Culture Rijeka 2020.

Direction and Performer: Damian Cortes Alberti
Dramaturgy: Ira Goldbecher
Performer: Nuria Gimenez Villarroyay
Artistic co-creator: Constantin Georgescu
Costume: Julio Escudero
Sound: Hodei Iriarte Kaperotxipi

About Damian Cortes Alberti

Multidisciplinary artist, born in Argentina. Damian Cortes Alberti studied dance and theater and joined the Contemporary Dance Company of Theatre San Martin in Buenos Aires were he danced with many renaund choreographers before moving to Europe in 2008. He was part of the companyTransit Danza, Spain, the ensemble of Staatstheater Darmstadt, Germany and later at Landestheater Linz, Austria. Actively involved as a freelance dancer, actor, choreographer and teacher in different productions in Austria, Croatia, Germany, Spain, and South Korea, continues his research in the art field doing a Doctorate in Arts at the Anton Bruckner Private University in Linz where he was graduated in 2019 as a Master of Arts, Dance and
Education.

 

With the support of Linz Culture, RedSapata Tanzfabrik and the National theater of Rijeka HNK Zajc.


EcStatic

Trailer

In EcStatic, Andressa shares her impressions on confinement from a dancer’s point of view in a solo performance. She explores the idea of being a dancer in cyberspace in the current situation: the absurd feeling of rehearsing a body without body in a space in between. Between static and ecstatic forces, her body loses control. She reports: “100 megabytes per second, lost in a virtual space and limited by the need of electricity, I lost the connection with myself as if it was one more application. It is time to reboot to the original operating system. And there is no new weekly update…”

Choreography: Andressa Miyazato
Dramaturgy: Andressa Miyazato and Susanna Schulz
Music Shirley Bassey, Sheila Davies Sumner, Fred Frith & Henry Kaiser, Sheila Davies Sumner & John Cage, and Vladimir Cosma
Costume- scenography: Andressa Miyazato

About Andressa Miyazato

Andressa Miyazato is a Brazilian choreographer and performer with an established dance career in Europe, where she resides since 2007. Born in São José do Rio Preto – SP, and after 7 years with Cisne Negro Cia de Dança, Andressa has performed, as principal dancer, repertoires of European companies at Staatstheater Darmstadt, from Germany and Landestheater Linz, from Austria, where she currently resides. In the last years and parallel to her condition as a performer, she devoted time to choreographic academic research, diving into the Pedagogy of Dance for her master’s degree at the Anton Bruckner University of Linz. Her outstanding performances in dance theatre creations earned her a praise from the European press for her leading role in productions such as „Die Brautschminkerin” (choreography: Mei Hong Lin) nominated for the prestigious German theatre award „Der Faust” and “Ulrike Meinhof“ and “Lady Macbeth” (choreography: Johann Kresnik). In 2013, Andressa Miyazato received a nomination for „Hoffnungsträgerin“ in the Yearbook Dance; followed by a nomination in the category „Dancer of the Year 2017“ in the renowned platform „tanznetz.de“ and the „Freunde des Linzer Musiktheater“ dancer of the year award. Her participation in the creative processes inevitably led her to seek her own ways of interpreting and also creating, seeking in her academic background elements that would give authority to her artistic visions and concerns. As a creator she has an expressive look for narratives directed to the transforming power of art through experiments of collective memory, identity and empathy, enriched by interracial dialogues and her new study on post-colonialism and decolonization, which has driven artistic collaborations around the world. Her last production, „Fleurs du Crépuscule“ – December 2019 – was a collaboration with the renowned French composer Jean-Jacques Lemêtre (Theatre du Soleil), performer Guqin Li-Yu You and students from Taiwan National University of Arts in Taipei. „Fleurs du Crépuscule” (Doomsday Flower) was selected to be part of the online edition of FITS Sibiu Festival 2020 presented among renowned artists such as Akram Khan, Sasha Waltz and Robert Wilson.
https://andressamiyazato.com


Ulli Ullman

„Nachts, wenn das Pendel der Liebe schwingt
zwischen Immer und Nie,
stösst dein Wort zu den Monden des Herzens
und dein gewitterhaft blaues
Aug reicht der Erde den Himmel.

Aus fernem, aus traumgeschwärztem
Hain weht uns an das Verhauchte,
und das Versäumte geht um, groß wie die Schemen der Zukunft.

Was sich nun senkt und hebt,
gilt dem zuinnerst Vergrabnen:
blind wie der Blick, den wir tauschen,
küsst es die Zeit auf den Mund.“

(Paul Celan)

Es geht um Sehnsucht und um die Geschichte der Ulli Ullmann, um eine Frau im Rollstuhl und die Frage, was Begehren ist. Die Sehnsucht nach dem Begehren der anderen, der endlosen Frage des Gefallens und der Überwindung von Grenzen, Einschränkungen und Normen.

Die Idee für dieses Tanzprojekt entstammt aus dem Alltag Ulli Ullmanns und ihren Erfahrungen mit den Themen Sexualität und Erotik. Die Herangehensweise und Dramaturgie basiert dabei auf Gesprächen mit der „Rollstuhlfahrerin“ Ulli Ullmann und deren individueller Auseinandersetzung mit diesem Thema, das in viel tiefere zwischenmenschliche und gesellschaftliche Schichten greift und Fragen von enormer Aktualität, zu Begierde, Weiblichkeit und Ästhetik aufwirft.

Konzept: Ulli Ullmann & Ilona Roth
Regie: Ilona Roth
Research: Kai Chun Chuang, Damian Federico Cortes Alberti, Samer Alkurdi, Ulli Ullmann, Ilona Roth
Tanz: Enyer Ruiz, Mirjam Stadler, Ulli Ullmann

About Ilona Roth

Ilona Roth ist freischaffende Tänzerin, Performance-Künstlerin, Choreografin und Pädagogin im Tanz- und Theaterbereich. Sie genoss eine Ausbildung zur Musical-Darstellerin in Augsburg und München, bekam ein Stipendium an der Harkness Dance School in New York, wo sie mit TänzerInnen der New Yorker Dance Companies trainierte, und absolvierte das Studium Movement Studies and Performance an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz. Internationale Auftritte führten sie u. a. nach Uruguay, Ägypten, Serbien, Italien und Deutschland. Sie ist Mitbegründerin und Leiterin der RedSapata Kulturinitiative sowie des tanzhafenFESTIVALs. Diverse künstlerische und kuratorische Projekte seit 2006; Ilona Roth ist Preisträgerin des Spoleto OPEN Awards 2012 (Spoleto, Italien). Zu ihrer Website: www.transitheart-productions.com


 


Dance lovers watch out! – new dance work to be performed on11th of September 2020, 8 pm. Don’t miss the chance to watch, chat, have a beer, meet the artists. It will be unforgettable!


Die RedSapata Tanzfabrik öffnet am 11. September um 20.00 wieder einmal ihre Türen für neugierige ZuseherInnen und TanzliebhaberInnen. In dem jährlich stattfindenden Format „Open Space“ bekommen die Besucher die Möglichkeit, einen Einblick in die kreativen Prozesse und Arbeiten der Tanzfabrik zu bekommen- und all das in dem aufstrebenden Komplex der Tabakfabrik Linz. Wer sind all die KünstlerInnen, die hier arbeiten? Die RedSapata Tanzfabrik bietet nämlich nicht nur interessierten Laien ein abwechslungsreiches Kursprogramm, sondern ist seit Anbeginn auch Vernetzungsstelle und vor Allem Proberaum für international agierende TänzerInnen. Die RedSapata Tanzfabrik präsentiert an diesem Abend etablierte ChoreographInnen gemeinsam mit weiteren KünstlerInnen und PerformerInnen der Tanzfabrik.

Details

Datum:
September 11
Zeit:
20:00 - 23:00
Veranstaltungskategorien:
, ,